4. mehr als das halbe Leben in Australien

11.10.2020

Gestern sagte mein Mann zu mir, dass unsere Tochter nun schon länger im Ausland lebt als im Heimatland. Das klingt im ersten Moment sehr komisch, ist aber wahr. Inzwischen sind wir über ein halbes Jahr in Australien!

Als anfänglich alles Kopf stand - vorwiegend die Gefühle unseres kleinen Jungen, sagte mir eine andere Expatmama, dass ich ihm und mir mindestens ein halbes Jahr Zeit geben solle, um anzukommen. Ich dachte "wie bitte? ich rechnete mit ein paar Wochen". Im März hörte sich dies nach einer Ewigkeit an, doch nun ging das halbe Jahr ganz schnell. Und sie hatte recht. Nach einem halben Jahr hat sich alles etwas normalisiert. Die meisten oder zumindest die wichtigsten Abläufe hat man schon einmal durchgemacht und damit fühlt man sich gleich wohler und sicherer im Alltag. Oft denke ich mir, wie das wohl andere machen, die in ein Land ausgewandert sind, das eine komplett andere Kultur hat? Wie machen es diese Mamas, wenn z.B. in den Einkaufsläden völlig andere Produkte stehen und man möchte eigentlich etwas für die Familie auf den Tisch zaubern? Es ist ja nicht so, dass die lieben Kinderlein um die Mittagszeit besonders gerne alleine spielen und Mama dann endlos Zeit hat Neues auszuprobieren...Da bin ich gleich wieder froh, ist es hier zumindest ähnlich - same but different. So ähnlich, dass ab und zu auch Älplermagronen auf dem Tisch stehen :)

Analog der Jahreszeit ist auch der Wohlfühlpegel massiv gestiegen. Es ist warm und wir fühlen uns puddelwohl. Wenn ich morgens aus dem Haus gehe, kommt ein Duft entgegen, den ich eigentlich nur nach einer langen Autofahrt oder Flug in den Süden kenne - der Duft nach Meer, Wärme und neu Eukalyptus.